Zum Inhalt springen

Raphidioptera | Kamelhalsfliegen


Alle der über 200 bekannten Arten der Kamelhalsfliegen leben in der nördlichen Hemisphäre. Die südlichsten Vorkommen dieser Tiergruppe liegen im Süden Mexikos sowie auf Taiwan, die nördlichsten in Lappland. In Europa findet man etwa 75 Arten, vornehmlich in den Gebirgen Südeuropas. In Mitteleuropa leben nur 16 Arten vor allem in sonnigen Habitaten von der Krautschicht, an Sträuchern bis in die Krone von Bäumen.

Die Flugzeit der meisten Kamelhalsfliegen liegt in den Monaten Mai bis Juni, sie sind also frühjahrsaktiv und außerdem tagaktiv. Die ausgewachsenen Tiere leben vor allem im Blattwerk verschiedener Bäume und Büsche und ernähren sich dort räuberisch von verschiedenen Insekten, vor allem Blattläusen. Sie fangen ihre Beute mit den beißenden Mundwerkzeugen vorwiegend durch optisch orientiertes, aktives Suchen an der Vegetation. Die große Beweglichkeit des Kopfes und die verlängerte Vorderbrust erleichtern den Nahrungserwerb.

Seite „Kamelhalsfliegen“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 31. Oktober 2020, 13:02 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kamelhalsfliegen&oldid=205058744 (Abgerufen: 15. Juli 2021, 19:23 UTC)