Zum Inhalt springen

Gastropoda | Schnecken | Meerwasser


Schnecken (Gastropoda, griechisch für ‚Bauchfüßer‘), von althochdeutsch snahhan, ‚kriechen‘, ist die artenreichste der acht rezenten Klassen der Weichtiere und die einzige, die auch landlebende Arten hervorgebracht hat. Die Körpergröße der adulten Schnecken variiert von unter 0,5 mm (Ammonicera rota, Familie Omalogyridae) bis zu über 90 cm (Große Rüsselschnecke Syrinx aruanus). Unter den Schnecken gibt es Pflanzenfresser, Aasfresser und Raubschnecken, wobei Pflanzenfresser oft auch Aas, und Aasfresser oft auch Pflanzen fressen, also Allesfresser sind. Über die genaue Artenzahl der Gastropoden liegen lediglich Schätzungen vor, welche teilweise weit voneinander abweichen, wobei die meisten Schätzungen von etwa 100.000 Schneckenarten ausgehen. 
Einige Schneckenarten, vor allem Weinbergschnecken, gelten seit der Antike als Delikatesse. Sie werden vornehmlich in Südeuropa (Frankreich, Italien, Spanien und Portugal) geschätzt, es gibt aber auch tradierte süddeutsche Schneckenrezepte (zum Beispiel die Badische Schneckensuppe). Auch Meeresschnecken landen auf der Speisekarte, beispielsweise Seeohren oder Napfschnecken als traditionelles Gericht „Lapas“ auf Madeira.

Seite „Schnecken“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 22. Mai 2021, 12:35 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Schnecken&oldid=212224096 (Abgerufen: 15. Juli 2021, 07:31 UTC)