Zum Inhalt springen

Bivalvia | Muscheln | Süßwasser


Die Muscheln (Bivalvia von dem lateinischen Wort bi-valvius „zwei-klappig“ abgeleitet) sind durch eine aus zwei kalkigen Klappen bestehende Schale und ein weitgehend reduzierter Kopf charakterisiert. Sie leben weltweit in Salzwasser (zu 80 Prozent), Brackwasser und Süßwasser und sind meist zwischen 0 und 100 m, selten bis 11.000 m Wassertiefe zu finden. Muscheln leben im Meeresgrund, sind an ihm festgewachsen oder liegen frei auf ihm. Die meisten Muschelarten ernähren sich von Plankton, das sie mit ihren Kiemen aus dem Wasser filtern. Die Lebenserwartung reicht von ca. 1 Jahr bis zu mehr als 500 Jahren.
Es sind ca. 10.000 rezente und 20.000 fossile Arten beschrieben, die in 106 Familien eingeteilt werden. Die Familie der Venusmuscheln ist mit mehr als 680 Arten die größte marine Familie. Die Fluss- und Teichmuscheln stellen mit etwa 700 Arten die artenreichste Familie im Süßwasser.

Seite „Muscheln“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 30. Dezember 2020, 14:54 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Muscheln&oldid=207072507 (Abgerufen: 15. Juli 2021, 06:47 UTC)