Zum Inhalt springen

Staphylinidae, Kurzflügler


Die Kurzflügler (Staphylinidae) sind eine Familie der Käfer und mit derzeit über 47.000 beschriebenen Arten in rund 3.200 Gattungen eine der größten Familien überhaupt, mit Sicherheit ist aber eine große Zahl Arten bisher noch nicht beschrieben. Gruppiert werden sie in bis zu 31 Unterfamilien. In Mitteleuropa gibt es etwa 2.000 Arten, davon in Deutschland rund 1.554 Arten.

Staphylinidae sind weltweit verteilt. Obwohl die Vielfalt dieser Familie ihren Gipfel in tropischen oder mäßig feuchten Gebieten aller Kontinente hat, sind die Käfer auch in weniger günstigen Bereichen ziemlich verbreitet. Schließlich sind sie eine der wenigen wirbellosen Gruppen, die in der Lage sind, extreme Lebensräume wie Wüsten, große Höhen im Gebirge oder hohe Breiten (polnah) der Erde zu besiedeln.

Fast alle Arten sind mit 1 bis 2 Paaren oft sehr großer, sich im Hinterleib befindender Wehrdrüsen ausgestattet. Die synthetisierten Wehrstoffe sind von mannigfacher Art und werden bei Störung, oft verbunden mit gleichzeitigem Heben des Abdomens, ausgespritzt oder tröpfchenweise abgegeben. Die Körpersäfte bestimmter Kurzflüglerarten enthalten mehrere giftige Amine. Gelangen diese nach dem Zerquetschen der Tiere auf die Haut, kann es zu Blasenbildung und Ausschlägen kommen.

Seite „Kurzflügler“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. April 2020, 15:52 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kurzfl%C3%BCgler&oldid=198614496 (Abgerufen: 11. Juni 2020, 18:58 UTC)