Zum Inhalt springen

Buprestidae, Prachtkäfer


Prachtkäfer sind 2 bis 80 Millimeter lang und weisen oft einen bunten, metallischen Glanz auf. Der Kopf ist tief in den Halsschild zurückgezogen, die Augen sind relativ groß, die Fühler kurz und gedrungen. Sie ähneln der Körperform nach den Schnellkäfern (Elateridae), ihnen fehlt aber der für diese typische Sprungapparat. Wegen ihres schillernd bunten Aussehens sind die Prachtkäfer begehrte Objekte für Insektensammlungen. Die meisten Arten enthalten in ihrer Hämolymphe den Bitterstoff Buprestin (eine Serie von Acylglucosiden) gegen Fressfeinde. Mit ca. 15.000 Arten und 450 Gattungen stellen sie eine der acht größten Käferfamilien dar. 

Sowohl Larven als auch Imagines sind phytophag (pflanzenfressend). Sie ernähren sich vom Holz, der Rinde oder den Blättern ihrer Wirtspflanzen. Die Larven bohren geschlängelte, sich verbreiternde Gänge, die mit dem Bohrmehl ausgefüllt sind. Sie haben einen im Verhältnis zum schmalen und langen beinlosen Körper sehr großen Kopf, wobei dies eigentlich der stark verbreiterte Prothorax ist, an dem der kleine Kopf vorne anhängt.

Die Käfer ernähren sich von Pollen, Blütenblättern (vor allem von gelben Blüten) und Blattwerk bzw. von Nadeln. Einige Arten gelten wegen ihrer zerstörerischen Wirkung auf Bäume und Pflanzen als Schädlinge.

Seite „Prachtkäfer“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 28. September 2019, 08:51 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Prachtk%C3%A4fer&oldid=192667103 (Abgerufen: 11. Juni 2020, 07:46 UTC)